Weißt du noch?

 

Weißt du noch als du mich in deine Hände nahmst,

in die ich spät mich fallen ließ so blind,

 

ich war es, der am Ende zu dir kam,

und heute noch nach deinem Herzen sinnt,

 

du weißt, wie gern ich dir zu Füßen liege,

so wohlig und entspannt,

 

wenn ich mich so an dich schmiege,

find' ich es gut, dass ich's mir eingestand.

 

Weißt du noch wie viel Angst ich in mir verbarg,

wie ich drohte an ihr zu verzagen,

 

heute weiß ich du bist stark,

denn du hast so viel für mich ertragen,

 

nur allmählich begriff ich welche Furcht mich trieb,

es war der Schatten meiner selbst, der mich ermahnte,

 

und mich aus deiner Richtung hieb,

sodass ich dein Wohlwollen nicht einmal erahnte.

 

Weißt du noch, was für ein Kampf es war,

bis ich wieder lernte zu vertrauen,

 

doch du warst immer für mich da,

kamst nie auf die Idee, dich woanders umzuschauen,

 

so fest hast du an mich geglaubt,

ohne ein Wort zu sagen, einfach nur gewartet,

 

nur verschwommen sah ich, was du mir geraubt,

es war ein Gefühl mir mitten aus der Brust geartet.

 

Weißt du noch als ich zum ersten Mal,

zitternd die Hand annahm, die du mir entgegen hieltst,

 

für einen Moment schien mir das Früher ganz egal,

dass ich erstmals zugab, dass du mir den Atem stiehlst,

 

dein warmes Lächeln werd' ich nie vergessen,

und auch nicht die Träne, welche dir aus dem Auge rann,

 

in mir zersprang eine Mauer infolgedessen,

ab dem Moment erkannte ich, was ich dir Falsches angetan.

 

Weißt du noch, wie ich endlich klar erkannte,

wie wertvoll ich dir auch in der Unterworfenheit noch bin,

 

Macht und dennoch Zärtlichkeit in ihr mich übermannte,

die mich lehrte der Hingabe tiefen Sinn.

 

Weißt du noch, wie ich gerade vor ein paar Minuten,

dir sagte, was ich so unendlich heut bereue,

 

dass ich einst wirklich glaubte, du ließest mich verbluten,

und dir Ablehnung schenkte, als Zeichen meiner Scheue,

 

aber du hast durch meine Worte stets hindurch geblickt,

trotz dieser Worte immer ruhig und niemals ärgerlich,

 

dieses warme Lächeln macht mich jetzt erneut ganz ungeschickt,

doch alles, was du dazu meinst, ist: "Ich liebe Dich!"